Streckensperrung an den Wochenenden: Ersatzverkehr der NordWestBahn

Ziel in Sicht: Durchhalten bis April 2020

Vier größere Bauphasen kommen noch, bevor ab Anfang April 2020 die Strecke zwischen Oldenburg und Wilhelmshaven wieder befahrbar sein wird.
Vier größere Bauphasen kommen noch, bevor ab Anfang April 2020 die Strecke zwischen Oldenburg und Wilhelmshaven wieder befahrbar sein wird.

Bereits seit März 2017 baut die DB Netz AG die Bahnstrecke Wilhelmshaven – Oldenburg zur Hinterlandanbindung des JadeWeserPorts aus. Für die Züge der NordWestBahn wird während der voraussichtlich 37-monatigen Bauphase der Streckenabschnitt zwischen Varel und Sande an den Wochenenden gesperrt sein. Mit einem ausgeklügelten Ersatzkonzept will die NordWestBahn dafür sorgen, dass Reisende weiter zuverlässig an ihr Ziel kommen.

Vier neue Bauphasen ab dem 15. Dezember 2019

Am 15. Dezember 2019 begann ein neuer Bauabschnitt der DB Netz AG zur Hinterlandanbindung des JadeWeserPorts. Die Fahrgäste müssen sich insgesamt mit vier größeren Bauphasen vertraut machen, bevor voraussichtlich ab Anfang April die Strecke zwischen Oldenburg und Wilhelmshaven wieder an allen Tagen auf der gesamten Länge für den Reiseverkehr befahrbar sein wird. Gleichwohl wird es im Verlauf des Jahres und auch in 2021 weiter zu Einschränkungen, wie Sperrungen an einzelnen Wochenenden, kommen.

Erste Phase

In der ersten Phase vom 15. Dezember 2019 bis 17. Januar 2020 war die Strecke vollständig befahrbar. Es kam nur zu einzelnen Fahrplananpassungen für einzelne Züge, da der Streckenabschnitt südlich von Rastede zeitweise nur eingleisig befahrbar war. Der Inselbus verkehrte in dieser Zeit nicht. Inselreisende konnten den traditionellen Weg über die RE 18 nach Sande und die RB 59 nach Esens nehmen. In Esens stiegen die Fahrgäste in die jeweiligen Busverbindungen zu den Anlegern. Weiter gab es in dieser Zeit auch keine Taktverschiebung des Fahrplans der RB 59. Der Wangeroogebus fuhr in dieser Phase ab Sande über Jever nach Harlesiel.

Zweite Phase

In der zweiten Phase seit dem 18. Januar bis zum 5. März 2020 greift an den Wochenenden wieder ein neues Fahrplankonzept. Nördlich von Varel verkehren die Züge im Schienenersatzverkehr. Der Zugtakt der RB 59 zwischen Wilhelmshaven und Esens ist um 30 Minuten verschoben, sodass ein Anschluss an die Busse des Schienenersatzverkehrs besteht. Zudem gibt es wieder den Inselbus, der die Inselurlauber bequem direkt von Oldenburg zu den Fähranlegern für Spiekeroog und Langeoog bringt. Der Wangeroogebus fährt wieder ab bzw. bis Varel. Auch in diesem Abschnitt kommt es zu Fahrplananpassungen für einzelne Verbindungen, da der Streckenabschnitt südlich von Rastede nur eingleisig befahrbar ist.

Dritte Phase

Die dritte Phase umfasst nur das Wochenende vom 6. bis 8. März 2020, bringt aber am Samstag und Sonntag eine Vollsperrung von Varel bis Wilhelmshaven sowie von Wilhelmshaven bis Esens mit sich. Freitag sind nur einige Verbindungen in den Abendstunden betroffen. Samstag und Sonntag müssen alle Verbindungen der Linien RE 18, RE 19 sowie der Linie RB 59 ab Varel bzw. bis Varel mit einem Schienenersatzverkehr bedient werden. Aber auch in dieser Phase stellen die Inselbusse eine direkte Anbindung von Oldenburg zu den Fähranlegern nach Bensersiel und Neuharlingersiel her.

Vierte Phase

In der vierten Phase vom 9. März bis 3. April 2020 sorgt der Umbau des Bahnhofs Sande ebenfalls für erhebliche Einschränkungen im Zugverkehr. Der Abschnitt zwischen Sande und Wilhelmshaven ist in dieser Zeit komplett gesperrt und wird durch einen Schienenersatzverkehr bedient. Bis auf wenige durchfahrende Züge über Oldenburg hinaus enden und beginnen die Züge in Oldenburg Richtung Wilhelmshaven bzw. Richtung Osnabrück. Für Fahrten über Oldenburg hinaus wird daher ein Umstieg in Oldenburg erforderlich sein. Die Züge von Oldenburg Richtung Wilhelmshaven werden in dieser Zeit nach Esens (Ostfr.) durchgebunden. Aufgrund der Infrastruktur werden die RE 19 und einzelne „Zwischentakte“ der RE 18 nur bis Varel und von dort im Schienenersatzverkehr bis Wilhelmshaven geführt. Auch in diesem Zeitraum kommt es zu Fahrplananpassungen für einzelne Verbindungen, da der Streckenabschnitt südlich von Rastede nur eingleisig befahrbar ist. Der Inselbus wird in dieser Zeit nicht verkehren. Der Wangeroogebus wird wieder regulär ab Sande fahren.

Tickets und Anmeldungen

Die Fahrkarten sind selbstverständlich auch in den Bussen des Ersatzverkehrs gültig. Tickets gibt es an den Automaten am Bahnsteig sowie bei den üblichen Verkaufsstellen: den Kundencentern und Vertriebsstellen der NordWestBahn, DB-Reisezentren oder DB-Agenturen. Die NordWestBahn weist Inselreisende darauf hin, dass an den Anlegern keine Möglichkeit des Ticketkaufs für die Rückfahrt besteht. Die NordWestBahn empfiehlt Gruppenreisenden und Rollstuhlfahrenden, sich drei Tage vor der Fahrt anzumelden.

Fahrradmitnahme

Die Fahrradmitnahme ist in den Bussen des Schienenersatzverkehrs stündlich möglich: Zwischen Varel und Wilhelmshaven sind Busse mit zusätzlichen Fahrradanhängern im Einsatz. Da die Fahrradplätze dennoch begrenzt sind, bittet die NordWestBahn um eine frühzeitige Anmeldung der Fahrradmitnahme.

Wangerooge-Bus der Deutschen Bahn

Für alle Reisenden von/nach Wangerooge bietet der Wangerooge-Bus der Deutschen Bahn auch während der Streckensperrung am Wochenende eine komfortable An- und Abreise. Der Wangerooge-Bus wird zwischen dem Anleger in Harlesiel und Sande an den Sperrwochenenden vom 18.01. bis 08.03.2020 bis nach Varel verlängert, sodass für Fahrgäste weiterhin ein direkter Umstieg zwischen Zug und Wangerooge-Bus möglich ist.

Weitere Informationen und die neuen Fahrpläne des RE 18 Nord / RE 19 sowie der RB 59 mit allen Fahrzeiten von Zügen, Insel- und Ersatzbussen finden die Fahrgäste zeitnah in den Zügen und Kundencentern der NordWestBahn sowie oben zum Download. Die Fahrzeiten und Pünktlichkeitsdaten aller Züge sind auch über die elektronische Fahrplanauskunft oben auf dieser Website, www.vbn.de oder www.bahn.de erhältlich.