Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zur Navigation springen Direkt zum Footer springen
Region wählen
Blog
Datum und Uhrzeit

Abfahrtszeiten

Ist Ihr Zug pünktlich?
Verfolgen Sie alle Züge hier online!
Wählen Sie Ihren gewünschten Abfahrtsbahnhof.

Abfahrtsbahnhof

Akutmeldungen

Verkehrsmeldungen

Baumaßnahmen

Vom Cockpit in den Führerstand

27.04.2021
Der ehemalige Pilot sattelt beruflich um und wird Triebfahrzeugführer.
Der ehemalige Pilot sattelt beruflich um und wird Triebfahrzeugführer.

Der Traum vom Fliegen begleitet Manuel Finger ein Leben lang. Schon als Kind wollte der gebürtige Paderborner Pilot werden. Als erwachsener Mann steuerte er dann im Cockpit große Airbus-Maschinen in Europa und Asien. Zurzeit sattelt er um und wird als Quereinsteiger Triebfahrzeugführer bei der NordWestBahn. Es geht vom Cockpit in den Führerstand. Damit kommt er seinen Kindheitsträumen wieder ein Stück näher, „denn mein Zweitwunsch war immer, Schrankenwärter zu sein.“

Mehr noch als die Erfüllung seiner Kindheitsträume geht es dem 37-Jährigen vor allem um seine langfristige berufliche Existenz. „Erst die Insolvenz von Germania im Februar 2019 und dann Corona und der Lockdown. Jetzt möchte ich einen Beruf mit Perspektive und Sicherheit“, sagt Manuel Finger.

Erst die Insolvenz von Germania im Februar 2019 und dann Corona und der Lockdown. Jetzt möchte ich einen Beruf mit Perspektive und Sicherheit.
Manuel Finger
Gute Erinnerungen an vergangene Zeiten.
Gute Erinnerungen an vergangene Zeiten.

Nach der Mittleren Reife hat Manuel Finger zunächst eine dreieinhalbjährige Ausbildung zum Fluggerätmechaniker bei der Lufthansa-Technik in Hamburg absolviert und anschließend noch knapp zwei Jahre in dem Beruf gearbeitet. 2009 begann er in Paderborn an der Verkehrsfliegerschule die Pilotenausbildung. 80.000 Euro hat die Ausbildung damals gekostet. Doch erst nach weiteren fünf Jahren gab es den ersten Job im Cockpit. In der Zwischenzeit hat er gejobbt - im Garten- und Landschaftsbau und im Lager eines Computergroßhandels. „Dann habe ich Ende 2016 nochmal 20.000 Euro ins so genannte Typ-Rating investiert. Diese mehrwöchige Zusatzausbildung, war meine Eintrittskarte ins Cockpit der A320-Familie von Airbus und damit für eine Festanstellung bei Germania.“

Vom Heimatflughafen Münster-Osnabrück (FMO) brachte er 150 bis 220 Passagiere pro Flug zu den beliebten touristischen Zielen Europas: Mallorca und die Kanaren, spanisches Festland, Portugal, Ägypten, Türkei, Bulgarien und die griechischen Inseln. Doch das Glück des Kindheitstraums währte nicht lang, nach zweieinhalb Jahren meldete die Airline Insolvenz an.
„Das war ein Schock, die Nachricht kam plötzlich. Morgens wäre ich eigentlich noch nach Gran Canaria geflogen.“ Entmutigen ließ sich Manuel Finger aber nicht, schon nach ein paar Monaten trat er eine Pilotenstelle in Vietnam an. Aufbruch in eine ganz andere Welt, erst alleine und wieder ein paar Monate später holte er seine Ehefrau mit Baby zu sich. Das hatte sich die junge Familie anders vorgestellt. Wiedervereint war das Berufsleben mit vier Flügen täglich anstrengend, das Familienleben aber sehr schön, nicht zuletzt, „weil meine Ehefrau Vietnamesin ist.“
Im Frühjahr 2020 dann das abrupte Ende: Corona. In Vietnam gab es zur Bekämpfung der Pandemie einen zweimonatigen Shutdown. „Wir wurden von einem auf den anderen Tag in unbezahlten Urlaub geschickt.“

Mit dem Gedanken, auf die Schiene zu wechseln, spielen mehrere meiner ehemaligen Kolleginnen und Kollegen.
Manuel Finger

Glückliche Zeiten in Vietnam, doch dann kam Corona.
Glückliche Zeiten in Vietnam, doch dann kam Corona.

Die junge Familie steckte in Vietnam fest. Erst im September ging es mit Mühe und Not zurück. Wieder in Deutschland brauchte Manuel Finger einen neuen Job. Hoffnung, wieder als Pilot in der nicht nur durch die Coronapandemie krisengebeutelten Luftfahrt anfangen zu können, gab es nicht. „Ich wollte einen krisensicheren Job.“ „Es ging alles ganz schnell. Auf der Internetseite der NordWestBahn habe ich die Stellenanzeige gefunden: Bewerbung geschrieben, Vorstellungsgespräch, Eignungsprüfungen. Seit Februar bin ich Quereinsteiger. Mit dem Gedanken, auf die Schiene zu wechseln, spielen mehrere meiner ehemaligen Kolleginnen und Kollegen.“

Spätestens Ende des Jahres wird Manuel Finger wieder Passagiere befördern. Dann allerdings auf der Schiene und nicht in der Luft. Parallelen gibt es aber sehr wohl: „Beides bedeutet eine große Verantwortung“, ist sich Manuel Finger bewusst. Es sind riesige Fahrzeuge, und ich befördere damit Hunderte Passagiere.“

Ich finde es gut, auch mal am Wochenende zu arbeiten und dafür dann in der Woche einen Tag frei zu haben.
Manuel Finger

Auch der Schichtdienst und die Arbeitszeiten sind vergleichbar, das kennt Manuel Finger von der Fliegerei und sieht für sich Vorteile: „Ich finde es gut, auch mal am Wochenende zu arbeiten und dafür dann in der Woche einen Tag frei zu haben.“
Bleiben zwei wesentliche Unterschiede: Geschwindigkeit und Ausblick. Mit durchschnittlich 850 Kilometern in der Stunde genoss Manuel Finger den Sonnenschein über den Wolken. Demnächst geht es mit Tempo 120 durch die Region Ostwestfalen-Lippe, da kann es auch mal regnen und die Witterung grau sein. Tristesse? Nicht wirklich, es gibt Abwechslung. Die Landschaft verändert sich mit den Jahreszeiten, es werden Städte und Dörfer angefahren und es gibt den Kontakt zu den Fahrgästen.

Ich habe einen Arbeitgeber gesucht, auf den ich mich verlassen kann, der mir eine sichere Beschäftigung gibt, wohnortnah, mit zuverlässigem Gehalt.
Manuel Finger
Startklar in eine sichere berufliche Zukunft.
Startklar in eine sichere berufliche Zukunft.

Die Mobilität und das Bedienen eines großen Fahrzeugs bleiben. Viele gute Gründe, warum sich Manuel Finger entschieden hat, Triebfahrzeugführer bei der NordWestBahn zu werden – in Summe: „Ich habe einen Arbeitgeber gesucht, auf den ich mich verlassen kann, der mir eine sichere Beschäftigung gibt, wohnortnah, mit zuverlässigem Gehalt.“

Interesse geweckt? Infos zum Quereinstieg

Um dem branchenweiten Fachkräftemangel entgegen zu wirken, hat die NordWestBahn in den vergangenen Jahren eine nachhaltige Ausbildungsoffensive gestartet. Mit Erfolg: Die Personaldecke wurde aufgestockt und so ein deutlich stabilerer Betriebsablauf erreicht. Damit das so bleibt, wird die Initiative gemeinsam mit der Unternehmensmutter Transdev fortgesetzt. Allein in diesem Jahr sollen 2,1 Millionen Euro in die Aus- und Weiterbildung investiert werden. Bewerben als Triebfahrzeugführer können sich Frauen und Männer. Voraussetzung ist ein Mindestalter von 20 Jahren, eine abgeschlossene Berufsausbildung und technisches Verständnis sowie die Bereitschaft zum Schichtdienst. Während des rund neunmonatigen Kursus zum Quereinstieg wird eine Ausbildungsvergütung in Höhe von 2050 Euro (brutto) gezahlt. Das Einstiegsgrundgehalt eines Triebfahrzeugführers liegt aktuell bei rund 2940 Euro. Alle fünf Jahre steigt man eine Stufe höher. Ab 30 Jahren Berufserfahrung liegt das Grundgehalt sogar bei rund 3560 Euro (zzgl. Zulagen). Für einen weiteren Kursus, der im Herbst in Paderborn beginnt, gibt es noch freie Plätze.

Region wählen