11.12.2016 15:28

Feierliche Zugtaufe in Oldenburg durch (v.l.): Germaid Eilers-Dörfler (Bürgermeisterin der Stadt Oldenburg), Olaf Lies (Niedersächsischer Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr) und Dr. Rolf Erfurt (Geschäftsführer NordWestBahn).

Zugtaufe in Oldenburg: Startschuss für NordWestBahn in der Region Weser-Ems

Ab sofort ist die NordWestBahn mit einem spürbar verbesserten Verkehrsangebot in der Region Weser-Ems unterwegs. Am Sonntag gaben der niedersächsische Wirtschafts- und Verkehrsminister Olaf Lies, Oldenburgs Bürgermeisterin Germaid Eilers-Dörfler und NordWestBahn-Geschäftsführer Dr. Rolf Erfurt im Rahmen einer gemeinsamen Zugtaufe im Oldenburger Hauptbahnhof den Startschuss für den neuen, ab 11. Dezember 2016 gültigen Verkehrsvertrag.

Bei einer unter Federführung der Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen mbH (LNVG) durchgeführten europaweiten Neuausschreibung des Verkehrsnetzes zwischen Esens, Wilhelmshaven, Oldenburg, Bremen und Osnabrück hatte sich die NordWestBahn 2014 erneut durchgesetzt. Seit dem Jahr 2000 fährt das Verkehrsunternehmen mit Sitz in Osnabrück auf den vier Linien RE 18, RE 19, RB 58 und RB 59. Nun wird die NordWestBahn für mindestens zehn weitere Jahre in der Region unterwegs sein. „Das Verkehrsnetz Weser-Ems ist das ‚Stammnetz‘ der NordWestBahn. Daher sind wir sehr stolz, hier unsere Fahrgäste auch weiterhin an ihr Ziel bringen zu können – ab sofort mit zahlreichen Neuerungen und Verbesserungen für unsere Kunden“, erklärt Rolf Erfurt.

Dazu zählt unter anderem der Einsatz von neuen Regionaltriebzügen aus dem Fahrzeugpool der LNVG, die diese beim Schienenfahrzeugbauer Alstom in Salzgitter geordert hat. Bei dem Startschuss am Sonntag wurde unter anderem einer der sechs neuen Züge vom Typ LINT 41 vorgestellt – und auf den Namen „Oldenburg“ getauft. „Es ehrt uns, dass Oldenburg als Mittelpunkt des Weser-Ems-Netzes eine so große Bedeutung hat – und dass diese mit einem frisch getauften Zug gewürdigt wird. Nun ist unsere Stadt auch für die nächsten Jahre zuverlässig in der Region angebunden“, erklärt Germaid Eilers-Dörfler, Bürgermeisterin der Stadt Oldenburg.

Mit dem neuen Fahrplan führt die NordWestBahn zusätzliche Fahrten zwischen Oldenburg und Wilhelmshaven ein. Eine deutliche Neuerung für die Reisenden gibt es beim Fahrkartenkauf. An allen Haltestellen der vier Linien hat die NordWestBahn Fahrkartenautomaten aufgestellt. Damit gilt nun in ganz Niedersachsen einheitlich das Prinzip „Einstieg nur mit gültigem Ticket“. Zusätzlich stehen den Fahrgästen zwei neue NordWestBahn-Kundencenter in Wilhelmshaven und Cloppenburg sowie zahlreiche Partner in der gesamten Region für Ticketkauf und Beratung zur Verfügung. Die Zugbegleitquote auf den RB-Linien wird ebenfalls erhöht. Außerdem gilt ab sofort auf den vier Linien ein Alkoholkonsumverbot.

„Die NordWestBahn hat nicht nur ein wirtschaftlich gutes Angebot abgegeben, sondern auch in den Punkten Kundenservice und Sicherheit überzeugende Ideen gehabt. Durch die Erhöhung des Zugbegleitpersonals wird die Kundenbetreuung verbessert und das subjektive Sicherheitsgefühl der Fahrgäste deutlich erhöht. Ich freue mich, dass wir so gemeinsam eine weitere Verbesserung des Schienenpersonennahverkehrs für die Bürger in der Region erreichen können“, kommentiert Olaf Lies, niedersächsischer Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr. In der Region ist die NordWestBahn im Auftrag der Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen (LNVG), des Bremer Senats und des Zweckverbands Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL) unterwegs.